Gegen den #Tunnelblick 🩠 5 x #Coronavirus anderswo – Folge 3 (21.4.2020) – Facebook löscht QuarantĂ€negegner

Von Wolf Achim Wiegand

Hamburg (21. April 2020 / waw) – Die herausragende Tagesnews heute ist fĂŒr mich: Facebook geht gegen QuarantĂ€negegner in den USA vor! Damit stellt sich die weltweit mĂ€chtige Kommunikationsplattform aktiv gegen US-PrĂ€sident Donald J. Trump. Der hatte dazu aufgefordert, Bundesstaaten unter Lockdown zu „befreien“. Viele dieser Aktionen waren ĂŒber Facebook selbst organisiert worden. Nun stellte FirmengrĂŒnder Mark Zuckerberg klar:

Inhalte, die Anti-QuarantĂ€ne-Proteste und Falschinformationen enthalten, werden gelöscht. Zuckerberg laut POLITICO: „Wir stufen das als schĂ€dliche Desinformation ein und entfernen es.“ Schließlich gehe es um das Risiko „unmittelbar bevorstehender körperlicher Gefahr“.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die sitzen, Auto, Kind, Bart und im Freien
Quelle: Twitter

Weitere News zum Coronavirus anderswo

USA: ARD-Korrespondentin Stefanie Dodt ĂŒber ihr #Corona-Leben in New York.

Ich glaube, ich habe ĂŒber mich gelernt, dass man gar nicht so richtig abschĂ€tzen kann, wann man wie auf so eine Situation reagiert.

Stefanie Dodt, Video: Klicke hier.


Kanada: Broadway-Star Nick Cordeo kĂ€mpft nach Beinamputation ums Überleben.

Der 41-JĂ€hrige war Anfang April mit Coronasymptomen auf die Intensivstation des Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles gekommen. „Danach verschlechterte sich sein Zustand rapide“, berichtet das Neswportal wunderweib.de. Seine Frau Amanda Kloots berichtet fortlaufend auf Instagram:


Deutschland: Luftfahrt will Maskenpflicht fĂŒr gesamte Flugdauer

Das wirkt im ersten Moment nicht gerade angenehm, ist allerdings in diesen Zeiten notwendig, wenn die Luftfahrt ĂŒberhaupt wieder Fahrt aufnehmen soll„, kommentiert reisetopia.de. Der Vorschlag ist in einem sogenannten Konzeptpapier deutscher Fluggesellschaften und FlughĂ€fen enthalten, ĂŒber das die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet.

Argentinien: MĂŒssten Kinder nicht mal an die Luft?

Das fragt sich die argentinische Zeitung ClarĂ­n nach wochenlanger QuarantĂ€ne. Die Regierung des sĂŒdamerikanischen Landes erwĂ€gt bereits Lockerungen fĂŒr Familien mit Kindern, hat ihre PlĂ€ne aber noch nicht prĂ€zisiert. Psychologen und andere Experten Ă€ußern in dem Blatt aus Buenos Aires durchaus Sorgen ĂŒber die Auswirkungen auf Kinder, betonen jedoch auch die Wichtigkeit der InfektionseindĂ€mmung.

Weltweit: Tiere erobern verlassene Straßen

Die Abwesenheit von Menschen fĂŒhrt bei der Tierpopulation des fĂŒnften Kontinents zur RĂŒckeroberung des öffentlichen Raums. „Selbst in bislang stark bevölkerten Stadtzentren kehrt die Tierwelt zurĂŒck und genießt neue Freiheiten,“ meldet das Informationsportal 10daily.

Das PhĂ€nomen ist nicht nur auf Australien beschrĂ€nkt: Fotos aus dem Internet zeigen Fische auf bisherigen Motorbootstrecken, Hirsche im Garten englischer LandhĂ€user und Löwen, die sich auf dem warmen Asphalt der Durchgangsstraßen im sĂŒdafrikanischen Kruger Nationalpark suhlen.

Kommentar verfassen