Afghanistan: Was ist da los? ARD-Reporterin Natalie Amiri berichtet vom Land der Taliban

Natalie Amiri, preisgekrönte Fernsehreporterin für schwierige Themen
Afghanistan ist ein Dreivierteljahr nach dem Abzug der Bundeswehr und ihrer Verbündeten im medialen Dunkel verschwunden. Es wird kaum noch berichtet, was unter dem Taliban-Regime geschieht – auch deshalb, weil es für Journalisten zu gefährlich ist.

ARD-Reporterin Natalie Amiri hat sich dennoch auf eine gefährliche Recherchereise dorthin begeben. Ihr neues Buch „Afghanistan: Unbesiegter Verlierer“ erzählt davon.

Die deutsch-iranische „Politikjournalistin des Jahres 2021berichtet mir in einem Gespräch von hautnahen Eindrücken vor Ort. Sie gibt insbesondere Auskunft über das Alltagsleben in dem versunkenen Land. Außerdem erfahren wir von Natalie Amiri, wie man als Reporter in einem Land recherchiert, in dem die Menschen am Gängelband geführt werden.

Ihre Meinung? Gerne posten...